Taschenlampen Kaufberatung inkl. Tests

Was ist beim Kauf zu beachten?

In keinem Outdoor Gepäck darf ein Licht für die Nacht fehlen. Die Auswahl an Taschenlampen ist sehr groß Ob Größe, Leuchtkraft, Stromquellen, Technik und Handhabung es gibt zahlreiche Punkte vor dem auf zu beachten. Eine gute Taschenlampe sollte helles Licht bieten, sparsam mit Batterien umgehen und sehr robust sein. Die meisten Modelle haben leistungsstarke LEDs und können in verschiedenen Stufen abgedimmt werden. Beim Kauf ist zu beachten, dass die höchste Leistung Gasentladungslampen mit HID-Brenner erbringen. In Betrieb genommen werden diese Lampen sehr heiß und die Brenndauer ist nicht so lange, als bei LED-Taschenlampen. Verfügt die Taschenlampe über ein Gehäuse aus Aluminium ist sie dadurch sehr stabil. Kunststoffgehäuse hingegen fassen sich bei Kälte angenehmer an. Neben der Leistung und der Verarbeitung ist eine gute Optik entscheidend für die Wahl der richtigen Taschenlampe.

Eine Handvoll Licht

Stirnlampen sind ideal für alle Aktivitäten bei denen man die Hände freihaben muss. Die meisten dieser Lampen sind mit sparsamen, abdimmbaren LEDs ausgestattet. Wird die Lampe nur zum Lesen oder Kochen verwendet, ist es ratsam auf ein kleineres Modell mit mehreren LEDs zurück zu greifen. Diese bieten ein flächiges Licht im Nahbereich. Stirnlampen mit einer LED von drei oder fünf Watt sind optimal für weite Entfernungen bis etwa Hundert Meter. Bei den Stirnlampen ist die Batterie entweder im Lampengehäuse oder in einem separaten Batteriefach untergebracht. Brenndauer, Verarbeitung und das Gewicht sollten beim Kauf beachtet werden.

Welche Lampe soll es sein?

Der Strom für eine Power Taschenlampe kommt aus Batterien. Vor dem Kauf ist zu beachten, ob das Leuchtmittel über fest verbaute Akkus verfügt, oder ob die Stromversorgung über eine austauschbare Batterie geschehen kann. Kompakte Mikro, Mignon oder Mono-Batterien können die Stromversorgung der Taschenlampe garantieren. Lampen, die mit kleinen Knopfzellen betrieben werden, sind nicht zu empfehlen, da die gewünschte Lichtleistung nicht erreicht wird und die Batterien zu teuer sind. Bei einem Kauf ist auch wichtig, ob Ladegeräte dem Set beiliegen oder extra gekauft werden müssen. Im LED Taschenlampen Test von Lichtkunst24.de können Sie zudem Ausführliche Testurteile inkl. Testsieger finden.

Fazit

Die perfekte Taschenlampe hat ein starke Leistung mit gängigen preiswerten Batterien und ist unverzichtbar in der Nacht beim campen oder auch bei Stromausfall Zuhause. Eine Taschenlampe ist immer eine gute Investition.

Kinderanhänger für das Fahrrad – Was ist zu beachten

Vater mit Kind und Fahrradanhönger

Viele Menschen zählen Fahrradfahren zu ihren Hobbys und dies auch zurecht. Mit dem Fahrrad durch schöne Landschaften zu fahren, die Natur im Vorbeifahren zu entdecken und vorallem die Natur auch zu spüren, dies fasziniert hunderte Menschen Jahr für Jahr, die dann auf ihr Fahrrad steigen und losfahren. Ist man im Straßenverkehr unterwegs besitzt man natürlich den anderen Teilnehmern gegenüber eine gewisse Verantwortung. Damit auch Kleinkinder nicht laufen müssen, sondern auch die Natur und die Schönheit von Radfahren genießen können, wurden auch Sitze und Plätze entwickelt, damit auch die Kleinen nicht zu kurz kommen. Zwar gibt es spezielle Sitze für das Fahrrad, jedoch wollen wir uns hier dem Kinderanhänger widmen, einer besonderen Art, sein Kind mitsich am Fahrrad transportieren zu können.

Der Kinderanhänger fürs Fahrrad – Was ist wichtig

Möchte man sich solch einen Anhänger zulegen, sollte man dennoch einige Tipps und Ratschläge beherzigen, denn schließlich geht es hier um die Sicherheit des Kindes und von einem Blindkauf eines beliebigen Schnäppchens, davon ist auf jeden Fall abzuraten. Zu aller erst, sollte natürlich die Sicherheit nicht aus den Augen gelassen werden. Eine stabile Verbindung zwischen Anhänger und Fahrrad ist sehr wichtig, genauso aber, ein stabiler Anhänger. Gerade in den unteren Preisklassen, besitzen Kinderanhänger oftmals Sicherheitsmängel, mal ist die Konstruktion wakelig oder mal eiert ein Rad. Neben dem Aspekt der Sicherheit, ist vorallem der Komfort wichtig. Ab einem halben Jahr bis ungefähr ins siebte Lebensjahr, sollte man Kinderanhänger fürs Fahrrad verwenden. Wichtig ist, dass die Kleinen genug ausreichend Platz im Anhänger haben und dadurch wird auch das Skelett geschont, wenn man ausreichend Platz hat, sich bewegen zu können. Zusätzlich bietet es sich an, zu Anhängern zu greifen, die von innen weich ausgekleidet sind, damit auch von innerhalb das Kind gut geschützt ist und im Falle eines Stoßes oder Aufpralls, was ja immer geschehen kann, keine Verletzungen, Schrammen oder ähnliches, davonträgt.

Eine Empfehlung von uns: Der Chariat

Fazit

Im Grunde gibt es nicht viele Dinge zu beachten, man sollte sich in Ruhe einen Kinderanhänger Test durchlesen und vorallem die Kleinen mal, wenn es möglich ist, Probesitzen lassen.